Fluidenergiemaschinen

Begleitdokumente:
Modul:

Fluidenergiemaschinen

Studiengang:

Masterstudiengang Umwelt- und Energieprozesstechnik

Ziele des Moduls (Kompetenzen):

Nach der Teilnahme an diesem Modul beherrschen die Studenten das grundsätzliche Funktions- prinzip der Fluidenergiemaschinen (FEM) und kennen die charakteristischen Typen (Pumpen, Verdichter, Gebläse, Ventilatoren, Wasserturbinen, Dampfturbinen, Windturbinen) sowie ihre volkswirtschaftliche Bedeutung und die speziellen Einsatzgebiete. Sie kennen das Betriebsverhalten der FEM und sind in der Lage, die Einsatzmöglichkeiten dieser Maschinen zu beurteilen und sie selbständig auszuwählen. Durch Rechenbeispiele in der Übung beherrschen sie insbesondere das Zusammenspiel einer Pumpe und einer Dampfturbine mit der jeweiligen Anlage.

Inhalt
  • Aufgabe von Fluidenergiemaschinen, Einteilung der Fluidenergiemaschinen nach verschiedenen Kriterien
  • Strömungstechnische und thermodynamische Grundlagen zur Beschreibung der Funktion von Fluidenergiemaschinen
  • Änderung der Arbeitsfähigkeit des Fluids beim Durchströmen einer Fluidarbeitsmaschine und einer Fluidkraftmaschine, Energieflussdiagramm, Verluste, Wirkungsgrade
  • Energieübertragung im Laufrad einer Fluidenergiemaschine, Ähnlichkeitsgesetze, Kennzahlen
  • Aufbau, konstruktive Merkmale und Einsatzgebiete sowie Betriebsverhalten von Fluidarbeitsmaschinen (Pumpen, Verdichter, Gebläse, Ventilator), Grenzleistungsbedingungen
  • Aufbau, konstruktive Merkmale und Einsatzgebiete sowie Betriebsverhalten von Fluidkraftmaschinen (Wasser-, Dampf-, Windturbinen), Grenzleistungsbedingungen
  • Zusammenwirken von Fluidenergiemaschinen mit Anlagen
Lehrformen
  • V.: 2 SWS
  • Ü.: 1 SWS
Voraussetzung für die Teilnahme:
  • Strömungstechnik,
  • Thermodynamik,
  • Konstruktionslehre
Arbeitsaufwand: 3 SWS
  • Präsenzzeit: 42 Stunden
  • Selbststudium: 48 Stunden
Leistungsnachweise/Prüfung/Credits:
    • / M / 4CP
Modulverantwortlicher:
  • Prof. Dr.-Ing. D. Thévenin

Letzte Änderung: 10.03.2020 - Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. habil. Dominique Thevenin